ACK und AG KKR – ein Infoabend in Eisenach

Mehrere Dutzend interessierte Gläubige waren anwesend, als erstmalig in der neuapostolischen Gemeinde Eisenach ein gemeinsamer Informationsabend der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und der Arbeitsgruppe Kontakte zu Konfessionen und Religionen der Neuapostolischen Kirche International (AG KKR) stattfand.

Monsignore Heinz Gunkel referierte in seiner Funktion als ACK Vorsitzender in Thüringen und Ökumene-Referent des Bistums Erfurt. Als weiterer ACK Vertreter von der Evangelisch-methodistischen Kirche war Herr Jürgen Stolze anwesend.

Nach einem Gebet von Apostel Rolf Wosnitzka erläuterten die Pfarrer Gunkel und Stolze nähere Einzelheiten zur Arbeit und Struktur der ACK. Momentan gehören sechs christliche Kirchen in Eisenach dazu. Die Neuapostolische Kirche strebt einen Gaststatus an. Das Ziel ist eine wertschätzende Zusammenarbeit, damit das Evangelium von Jesus Christus den Menschen besser vermittelt werden kann. Es gilt, bei zunehmender Verweltlichung die christlichen Werte zu bewahren und Veränderungen mit Augenmaß zu begleiten. Trotz abnehmendem Bindungswillen der heutigen Generation ist eine breite Gottgläubigkeit unter den Menschen vorhanden.

Apostel Wosnitzka gab als Mitglied der AG KKR einen Überblick zur Entwicklung der Neuapostolischen Kirche mit dem seit 1975 begonnenen Öffnungsprozess.

Übereinstimmend war der Wille hin zur Einheit in Christus bei allen Beteiligten spürbar. Es verbindet uns mehr als uns trennt, war der gemeinsame Konsens.

Einige Gemeindemitglieder meldeten sich zu Wort und begrüßten die Entwicklung zu mehr Gemeinsamkeit und besserem gegenseitigen Kennenlernen.

Pfarrer Gunkel beendete den Infoabend mit einem abschließenden Gebet.

M.H./M.K.