Festgottesdienst in Eisenach

Ein Stein fällt ins Wasser - mit diesem Bild motivierte der Bezirksapostel gleich zu Beginn die Gemeinde zum Handeln.

Bezirksapostel Wilfried Klingler legte dem Gottesdienst das Bibelwort Psalm 100, 2.3 zugrunde:

„Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken. Erkennet, dass der Herr Gott ist! Er hat uns gemacht und nicht wir selbst zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.“

Nach dem Verlesen des Bibelwortes sang der Chor das Lied „Ins Wasser fällt ein Stein“. In seinem Dienen ging der Bezirksapostel zunächst auf dieses Lied ein.

Jeder kann etwas bewegen

Ein Stein, der ins Wasser fällt, zieht seine Kreise; ein Funke kann etwas in Brand setzen. Der Stein kann sehr klein sein, der Funke auch – und doch bewirken beide etwas. Als Menschen fühlen wir uns manchmal unfähig, etwas zu tun. Doch auch wir können etwas bewirken, wenn wir das einsetzen, was wir haben, und sei es noch so wenig. Niemand möge sich als zu klein und zu nichtig sehen, jeder kann mit seinen Gaben etwas bewegen.

Manchmal brauchen wir einen Impuls, der uns belebt. Das kann ein Gedanke sein, das kann eine Handreichung sein, vergleichbar dem Stein, der das Wasser in Bewegung bringt. Wenn ein Jugendlicher einmal innehält und fragt, warum z. B. der Ältere so ist und nicht anders, so kann das im Herzen des Älteren etwas auslösen. Auch einmal innehalten und einem Amtsträger sagen, dass man ihn versteht, kann etwas in Bewegung bringen.

Gottesdienst - Gott dienen

Ein Gottesdienst hat zwei Aspekte:

  • Wirken Gottes am Menschen
  • Aktives Handeln der Gemeinde

Im Gottesdienst redet Gott und die Gemeinde hört, was ihr der Geist Gottes sagt. Die Gemeinde ist nicht aus sich selbst heraus entstanden. Gott hat sie gemacht „zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide“. Wenn sie sich versammelt und im Gebet Gott zuwendet, so erwartet er Lobpreis, Anbetung, Dank.

Dienst für Gott heißt auch: Dienst am Nächsten und Weitertragen des Evangeliums. Der Sohn Gottes ist uns darin Vorbild.

Vor der Feier des Heiligen Abendmahls spendete der Bezirksapostel zwei Kindern das Sakrament der Heiligen Versiegelung.

Nach dem Gottesdienst wurde reger Gebrauch von dem Angebot gemacht, sich bei einem Imbiss zu begegnen und in schönen Gesprächen miteinander auszutauschen.

BN